Demographischer Wandel im Fokus

 

Diskussion zum Thema Demographischer Wandel mit Frauke Heiligenstadt in Northeim.

Am 17. September 2007 hat der SPD Ortsverein zur Diskussion zum Thema "Demographischer Wandel" in die Stadthalle eingeladen. Frauke Heiligenstadt, die Sprecherin der Landtagsfraktion in der Enquete-Kommission zu diesem Thema war, informierte die Besucher ausführlich über Ursachen, Auswirkungen und Lösungsvorschläge des Demographischen Wandels. Hier bei wurden sowohl niedersachsenbetreffende als auch spezifisch die Region Northeim betreffende Fragen diskutiert.
In dem Referat selbst wurde darauf hingewiesen, dass es nicht eine "Überalterung" der Gesellschaft gebe, sondern eine "Unterjüngung" und davon nicht nur Deutschland, sondern weite Teile Europas betroffen seien. Dies sei also kein Einzelproblem. Allerdings habe es Auswirkungen auf verschiedene Bereiche, wie z.B. Daseinsfürsorge und Infrastruktur.
Frauke Heiligenstadt machte deutlich, dass man den "Demographischen Wandel" kaum stoppen könne, zumindest nicht in den folgenden Generationen, es aber Möglichkeiten gebe, die Rahmenbedingungen zu beeinflussen, zu verändern und wenn möglich sogar zu verbessern. Die Politik solle dies als Gestaltungsaufgabe betrachten. Hier zu bedarf es aber einer Umstellung bzw. Einstellung auf die geänderten Verhältnisse.
Einige Lösungsvorschläge, die die SPD in diesem Zusammenhang nennt, sind z.B. eine Anpassung der Wirtschaft an veränderte Nachfragestrukturen, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf herstellen und das Schulsystem anpassen und modernisieren.
In der sich anschließenden Diskussion wurden diese Punkte von den anwesenden Bürgern und Vertretern der Wirtschaft unter verschiedenen Gesichtspunkten thematisiert. So wiesen z.B. sowohl der Vorsitzende des Kreisjugendrings als auch ein Vertreter der Arbeitsagentur daraufhin, dass es nur dann möglich sei, Northeim als attraktive Region für Jugendliche zu gestalten, wenn es für diese Perspektiven in der Arbeitssituation gebe. Die persönliche Bindung sei bei vielen ja bereits durch Mitgliedschaft in Vereinen gegeben, aber trotzdem müssten diese aufgegeben werden aufgrund von fehlenden Zukunftsperspektiven.
Am Ende des Abends wurde deutlich, dass es Chancen für Northeim in dem Bereich des Demographischen Wandels gibt und der Ortsvereinsvorsitzende Simon Hartmann wies darauf hin, dass diese Veranstaltung nur der Auftakt einer Reihe sei und noch weitere Veranstaltungen zu diesem Thema folgen würden.