Heiligenstadt: Landesregierung soll über aktuellen Stand vorliegender Teilzeitanträge von Lehrkräften unterrichten

 

Die SPD-Landtagsfraktion hat eine Unterrichtung der Landesregierung im Kulturausschuss am 17.4.2009 über den Stand der Bewilligungen und Ablehnungen der Teilzeitanträge von Lehrkräften von der Landesschulbehörde beantragt“, kündigt die schulpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion Frauke Heiligenstadt an.

Die Landesregierung hatte in den letzten Wochen angekündigt, alle Neuanträge und Verlängerungsanträge auf Teilzeit von Lehrkräften individuell zu prüfen. Damit will die Landesregierung nach eigenen Angaben in der Kabinettsvorlage „Bildungsland Niedersachsen“ 350 Vollzeitlehrereinheiten aus dem Bestand erwirtschaften, um die Unterrichtsversorgung zu verbessern. „Wir möchten über den aktuellen Stand der vorliegenden Teilzeitanträge informiert werden. Es wichtig zu wissen, wie viele Anträge neu gestellt und verlängert wurden und wie viele Lehrkräfte sich bereit erklärt haben, länger zu arbeiten. Diese Daten sind notwendig, um festzustellen, ob tatsächlich 350 Vollzeitlehrereinheiten erwirtschaftet werden können“, sagt Heiligenstadt. „Die mangelhafte Unterrichtsversorgung kann unserer Ansicht nach nicht aus dem Bestand erwirtschaftet werden, sondern nur mit zusätzlichen Lehrerstellen behoben werden“, stellt Heiligenstadt fest und wiederholt die Forderung der SPD-Landtagsfraktion nach 2000 zusätzlichen Lehrerstellen.