Frauke Heiligenstadt bei Eröffnung des neugestalteten Eingangs der Gedenkstätte in Moringen zu Gast

 

Frauke Heiligenstadt, MdL bei ihrer Ansprache bei der Einweihungsfeier in der Gedenkstätte in Moringen

 

Am Freitag, den 10. März 2017 fand die Eröffnung des neugestalteten Eingangs der Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers in Moringen statt. Im Rahmen einer Einweihungsfeier wurde über die Arbeit der Gedenkstätte informiert. Auch die örtliche SPD-Landtagsabgeordnete Frauke Heiligenstadt war zu Gast.

 

Der Verein der Lagergemeinschaft und Gedenkstätte KZ Moringen e.V. hatte am Freitag, den 10. März 2017 zu einer Einweihungsfeier zur Eröffnung des neugestalteten Eingangs in die Räumlichkeiten der ehemaligen Kommandantur des Konzentrationslagers Moringen geladen. Auf dem Programm der Einweihungsfeier standen, neben vielen Grußworten und Ansprachen, auch eine Kranzniederlegung, sowie zahlreiche Ausstellungsführungen und Filmvorführungen zur Geschichte des ehemaligen Moringer Konzentrationslagers. Die örtliche SPD-Landtagsabgeordnete Frauke Heiligenstadt hielt in ihrer Funktion als niedersächsische Kultusministerin und damit Vorsitzende des Stiftungsrates der Stiftung Niedersächsische Gedenkstätten ein Grußwort.

 

In ihrem Grußwort sprach Frauke Heiligenstadt von der Bedeutung und der herausragenden Arbeit der Gedenkstätte in Moringen. So stehe die Moringer Gedenkstätte für stetige Erinnerungsarbeit und mache sich verdient um die Aufarbeitung dieser unmenschlichen Taten und Verbrechen von Deutschen an Deutschen. „Die Gedenkstätte in Moringen als Erinnerungsort ist beispielgebend für eine ausgezeichnete Erinnerungsarbeit“, lobte Frauke Heiligenstadt die zahlreichen Akteure der Gedenkstättenarbeit in Moringen.

Neben Frauke Heiligenstadt sprachen unter anderem auch der Leiter der KZ-Gedenkstätte Moringen, Dr. Dietmar Sedlaczek, und die Landrätin des Landkreises Northeim, Astrid Klinkert-Kittel. Aber auch Angehörige von ehemaligen Inhaftierten bekamen die Gelegenheit für Ansprachen und Grußworte.