Planungen für Kreisel in Nörten-Hardenberg an der B3 können weitergehen

 
 

In einem Gespräch der Bürgermeisterin Susanne Glombitza und dem Staatssekretär des Wirtschaftsministeriums, Dr. Berend Lindner, das auf Vermittlung und im Beisein der örtlichen Landtagsabgeordneten Frauke Heiligenstadt am heutigen Tage im niedersächsischen Landtag stattgefunden hat, wurde grünes Licht für weitere Planungen bei der Kreuzung der B3 und der B446 gegeben.

 

„Ich freue mich, dass es heute in einem guten Gesprächsklima gelungen ist, den Vorschlag für eine Verwaltungsvereinbarung zu unterbreiten, damit die Vorplanungen für die notwendigen Baumaßnahmen an dem sehr stark belasteten Kreuzungsbereich vorangehen können. Weitere Vorplanungen sind notwendig, weil nun die Planungen für einen so genannten "Brillenkreisel" konkretisiert werden sollen.

Ich bedanke mich ausdrücklich bei Staatssekretär Dr. Lindner aus dem Ministerium für Wirtschaft und Verkehr, der sehr pragmatisch und konstruktiv mit seinen Mitarbeitenden auf die Vorschläge der Bürgermeisterin von Nörten-Hardenberg eingegangen ist. Auch der Flecken Nörten-Hardenberg hat engagierte Vorarbeit geleistet, so dass die Planungen nun weitergehen können. Die Bereitschaft für eine weitere Verwaltungsvereinbarung nimmt das Land sehr gerne an. Das war ein gutes Gespräch für die Verbesserung der Verkehrssituation an dem sehr stark befahrenen Kreuzungsbereich. Damit kommen wir dem Bau eines Brillenkreisels an dieser viel befahrenen Kreuzung wieder einen Schritt näher. Ich werde auch weiterhin die Bemühungen des Flecken Nörten-Hardenberg gern unterstützen“, so Frauke Heiligenstadt.