Frauke Heiligenstadt: Nörten-Hardenberg erhält Förderung aus dem Investitionspakt „Soziale Integration im Quartier“

 
 

Auf Nachfrage der örtlichen SPD-Landtagsabgeordneten Frauke Heiligenstadt im Niedersächsischen Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz wurde mitgeteilt, dass 20 Baumaßnahmen für das Bund-Länder-Förderprogramm „Investitionspakt Soziale Integration im Quartier“ in Höhe von insgesamt 22,54 Millionen Euro auf den Weg gebracht worden sind. Die Projekte sollen einen Beitrag für den sozialen Zusammenhalt und die soziale Integration in ihren Quartieren leisten.

 

„Mithilfe des Investitionspakts ‚Soziale Integration im Quartier‘ leisten Niedersachsen und der Bund einen Beitrag zur Stärkung der gesellschaftlichen Integration und für den sozialen Zusammenhalt in Stadt- und Ortsteilen. Die Lebensqualität wird vor Ort spürbar verbessert werden“, freut sich die SPD-Landtagsabgeordnete Frauke Heiligenstadt.

Im Wahlkreis Northeim erhält der Flecken Nörten-Hardenberg eine Förderung von 702.000 Euro. Insgesamt unterstützt das Land den Bau von fünf Kindertagesstätten, vier Kultur- und Bildungszentren, drei Familienzentren, zwei Jugend- und Quartierstreffs, vier Begegnungszentren sowie von einer Schule und Sport- und Grünfläche. Hierzu die SPD-Landtagsabgeordnete Frauke Heiligenstadt: „Wir haben ein Reihe von Maßnahmen und Programmen, mit denen Städte und Gemeinden beim Thema Wohnen unterstützt werden. Hierbei geht es in erster Linie um die Schaffung von Wohnraum. Hier setzen wir verstärkt auf die soziale Wohnraumförderung. Es hängt aber auch maßgeblich vom Wohnumfeld und von der vorhandenen Wohninfrastruktur ab, ob wir uns wohlfühlen. Für mich sind Niedersachsen und vor allem unsere Region lebenswert und schön und sowohl die SPD-geführte Landesregierung als auch ich wollen, dass das auch weiterhin so sein wird, damit sich unsere Bürgerinnen und Bürger in Niedersachsen und unserer Region zu Hause fühlen. Daher ist es wichtig, die Kommunen beim Bau von Stadtteilzentren, Kindergärten, Schulen, Bibliotheken, Bürgerhäusern oder Kultur- und Bildungszentren zu unterstützen.“

Zur Information: Neben den sechs Städtebauförderprogrammen hilft der „Investitionspakt Soziale Integration im Quartier“, Gemeinschaft in den Städten lebendig zu gestalten. Hinzu kommt das Programm „Gute Nachbarschaft“, das mit vier Millionen Euro in diesem Jahr hinterlegt ist.

Die Projekte zur sozialen Integration werden mit einem Zuschuss aus Bundes- und Landesmitteln bis zu einer Höhe von 90 Prozent der förderfähigen Gesamtkosten unterstützt. Die Kommunen selbst müssen einen zehn prozentigen Eigenanteil aufbringen.