Nachrichten

Auswahl
 

Althusmann schlechter Dienstherr

Die stellvertretende Vorsitzende und schulpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Frauke Heiligenstadt, wirft Kultusminister Althusmann vor, seine Pflichten als Dienstherr zu vernachlässigen. Sie hat sich hingegen am (heutigen) Freitag bei der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) dafür bedankt, dass sie in der aktuellen Affäre um mutmaßlich rechtswidrige Beschäftigungsverhältnisse an Niedersachsens Ganztagsschulen die Initiative ergriffen hat. „Ich bedanke mich beim GEW-Vorsitzenden Eberhard Brandt für die ausführlichen, sachlichen, juristisch informativen und aktuellen Hinweise für die Schulleitungen zum Ganztagsbetrieb. Di mehr...

 
 

Althusmann macht unnötig neue Baustelle auf

Die Ankündigung von Kultusminister Althusmann, er wolle als neuer Chef der Kultusministerkonferenz (KMK) ein bundesweites Zentralabitur durchsetzen, stößt bei der SPD-Landtagsfraktion auf Kritik. „Es ist ja verständlich, dass sich Herr Althusmann als neuer KMK-Vorsitzender gerne profilieren möchte. Aber, bevor er hier eine neue Baustelle aufmacht, sollte er erst einmal die bestehenden Aufgaben in Niedersachsen bewältigen. Er will eine Schulreform umsetzen, die bei Eltern, Schulträgern und Verbänden durchgefallen ist. mehr...

 
 

Oberschule keine Grundlage für Schulkonsens

Der zweite Anhörungstag zum neuen Schulgesetz verlief nach Ansicht der stellvertretenden Vorsitzenden und schulpolitischen Sprecherin im Niedersächsischen Landtag, Frauke Heiligenstadt, „überraschungsfrei“. „Unser Fazit dieser zweitägigen Veranstaltung ist: Der vorgelegte Gesetzentwurf löst nicht die Probleme, die sich aus dem demografischen Wandel für die einzelnen Schulstandorte ergeben. mehr...

 
 

Staatsanwalt im Kultusministerium: Minister hat Brisanz unterschätzt

Als „bislang einzigartigen und sehr ernsten Vorfall“ bewertet die stellvertretende Vorsitzende und schulpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Frauke Heiligenstadt, die staatsanwaltlichen Ermittlungen im Kultusministerium wegen mutmaßlich illegaler Honorarverträge mit außerschulischen Fachkräften an Ganztagsschulen. „Es ist was faul im Lande Niedersachsen“, sagte Heiligenstadt am Donnerstag in Hannover. „Die gesamte Struktur der Verträge mit außerschulischen Fachkräften ist – vorsichtig ausgedrückt – sehr fragil. Al mehr...

 
 

Anhörung zur Oberschule: Schlechter Tag für CDU und FDP

In einer ersten Zwischenbilanz bewertet die stellvertretende Vorsitzende und schulpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Frauke Heiligenstadt, den ersten Teil der öffentlichen Anhörung zum neuen Schulgesetz als „schlechten Tag für die Regierungsfraktionen von CDU und FDP“. „Durch die Anhörung im Kultusausschuss zieht sich wie ein roter Faden die Erkenntnis, dass die Oberschule keine Lösung für die vorhandenen Probleme bietet. Sie wirft im Gegenteil neue Fragen auf. Sie scheint auch nicht geeignet zu sein, den Schulkonsens in Niedersachsen herzustellen“, berichtete Heiligenstadt am Rande der Anhörung als Zwischenbilanz des ersten Tages am Donnerstag in Hannover. mehr...