Nachrichten

Auswahl
 

Heiligenstadt: Hektik statt Gründlichkeit ist Fakt – Regierungsfraktionen drücken Zeitplan für die Schulgesetzänderungen durch

Im Anschluss an die heutige zusätzliche Sitzung des Kultusausschusses, in der der Fahrplan für die Beratung der geplanten Schulgesetzänderungen von den Mehrheitsfraktionen durchgedrückt wurde, kritisiert die schulpolitische Sprecherin der SPD Frauke Heiligenstadt das Vorgehen der Regierungsfraktionen:
„Die Fraktionen von CDU und FDP werden die Änderungen zum Schulgesetz durchpeitschen. Trotz der eindringlichen Bitte, die Änderungen des Schulgesetzes gründlich und sachlich beraten zu können, blieben die Mehrheitsfraktion hart und beratungsresistent. mehr...

 
 

Heiligenstadt: Lücke in der Unterrichtsversorgung bleibt bestehen

„Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben“, sagte Frauke Heiligenstadt, schulpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion zu den heute vorgestellten Zahlen zu den bewilligten Teilzeitanträgen von Frau Ministerin Heister-Neumann. „Ich befürchte, die Unterrichtsversorgung wird im nächsten Schuljahr nicht gesichert sein und das Maßnahmenpaket wird ein Flop. Erst wenn alle Zahlen des 13-Maßnahmenpakets zur Unterrichtsversorgung vorliegen, kann bilanziert werden.“ mehr...

 
 

Heiligenstadt: Heister-Neumann wird sich den Fragen im Plenum stellen müssen!

Im Anschluss an die heutige Unterrichtung des Kultusausschusses über das eingeleitete Disziplinarverfahren gegen den Landesvorsitzenden der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Eberhard Brandt erklärt die schulpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion Frauke Heiligenstadt:
„Der Eindruck, dass das Disziplinarverfahren gegen Eberhard Brandt politisch motiviert ist, verfestigt sich immer mehr.“ mehr...

 
 

Heiligenstadt: Vorwürfe gegen den GEW-Vorsitzenden Eberhard Brandt sind politisch motiviert

„Alle Vorwürfe gegen Eberhard Brandt lösen sich immer mehr in Luft auf. Mit dem jetzt genehmigten Antrag auf Teilzeit kann der GEW-Vorsitzende seine Stunden reduzieren. Diesen Sachverhalt hätte das Kultusministerium schon vor Monaten in diesem Sinne lösen können“, erklärte die schulpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion Frauke Heiligenstadt. mehr...

 
 

Heiligenstadt: Führt die Landesregierung das Turbo-Abitur an Gesamtschulen im Hauruck-Verfahren ein?

„Es wird jetzt immer wahrscheinlicher, dass die Fraktionen von CDU und FDP die gesetzlichen Veränderungen zur Einführung des Turbo-Abiturs bereits vor der Sommerpause im Juni 2009 verabschieden werden. Dieses Gerücht verdichtet sich. Damit wäre ein ordentliches Gesetzgebungsverfahren mit einer Anhörung nicht möglich“, erklärt die schulpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion Frauke Heiligenstadt. mehr...

 
 

Heiligenstadt: Vorwürfe gegen GEW-Landeschef Eberhard Brandt an den Haaren herbeigezogen

„Die gegen den GEW-Landesvorsitzenden Brandt erhobenen Vorwürfe sind ganz offensichtlich an den Haaren herbeigezogen“, kommentiert die schulpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion Frauke Heiligenstadt das gegen Brandt eröffnete Disziplinarverfahren. „Ich erwarte, dass das Disziplinarverfahren umgehend eingestellt wird.“
mehr...

 
 

Unterrichtsversorgung nicht mehr sicher – Eltern haben ein Recht auf die Wahrheit

Zur heutigen Unterrichtung der Landesregierung im Kultusausschuss zur Unterrichtsversorgung erklärt die schulpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion Frauke Heiligenstadt: „Diese Sitzung des Kultusausschusses hat unsere Befürchtungen bestätigt und gezeigt, dass die geplanten Maßnahmen zur Unterrichtsversorgung der Landesregierung nicht greifen werden. Bislang sind nur 18 Vollzeitlehrereinheiten aus dem System erwirtschaftet worden. Die Landesregierung hatte mit 1550 Vollzeitlehrereinheiten gerechnet. mehr...

 
 

Heiligenstadt: Unterrichtsversorgung nicht mehr sicher – Eltern haben ein Recht auf die Wahrheit

Zur heutigen Unterrichtung der Landesregierung im Kultusausschuss zur Unterrichtsversorgung erklärt die schulpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion Frauke Heiligenstadt: „Diese Sitzung des Kultusausschusses hat unsere Befürchtungen bestätigt und gezeigt, dass die geplanten Maßnahmen zur Unterrichtsversorgung der Landesregierung nicht greifen werden. Bislang sind nur 18 Vollzeitlehrereinheiten aus dem System erwirtschaftet worden. mehr...