Zum Inhalt springen
Grube Samson Museum Frauke Heiligenstadt Foto: Peter Traupe

19. Juli 2022: Grube Samson in St. Andreasberg erhält Förderung in Höhe von 160.000 Euro vom Bund

Das Denkmalpflegeprogramm „National wertvolle Kulturdenkmäler“ ist das älteste Denkmalpflegeprogramm des Bundes. Seit 1950 fördert es nationale bedeutende Kulturdenkmäler, denen eine besondere architektonische, historische oder wissenschaftliche Bedeutung zukommt.
Durch dieses Programm wurden bereits mehr als 700 Kulturdenkmäler mit einem Gesamtvolumen von über 400 Millionen Euro gefördert und dadurch erhalten und restauriert.
Auch im nächsten Jahr wird die UNESCO-Welterbestätte Grube Samson in St. Andreasberg von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) mit einem Betrag von 160.000 Euro unterstützt.
Die Grube Samson ist eines der berühmtesten Montandenkmäler in Europa und zählte lange zu den tiefsten Bergwerken. Sie ist Teil des UNESCO-Weltkulturerbes „Bergwerk Rammelsberg, Altstadt von Goslar und Oberharzer Wasserwirtschaft“. In der Grube Samson befindet sich die letzte funktionstüchtige „Fahrkunst“ der Welt, ein von der Wasserkraft des Rehberger Grabens angetriebener Personenaufzug.
„Im Rahmen meiner #Respekt-Tour habe ich die Grube Samson im Juni 2021 besucht. Die tolle ehrenamtliche Arbeit, die dort geleistet wird, um das Museum zu betreiben und die Bausubstanz zu erhalten, gilt es zu unterstützen. Deshalb freuen mich die guten Nachrichten aus Berlin für St. Andreasberg. Denn mit einem Betrag von 160.000 Euro kann die Grube Samson ihre ambitionierten Sanierungsvorhaben fortführen und dieses wichtige Kulturdenkmal zukunftsfest machen“, so die Bundestagsabgeordnete für Goslar – Northeim – Osterode Frauke Heiligenstadt (SPD).

Vorherige Meldung: Ein Jahr nach Hochwasser im Ahrtal – Frauke Heiligenstadt begrüßt Neustart im Bevölkerungsschutz

Nächste Meldung: Der Katastrophenschutz wurde gestärkt

Alle Meldungen