Zum Inhalt springen

2. Juli 2012: Inklusive Schule braucht verlässliche Bedingungen

Zu den geplanten Kürzungsmaßnahmen bei Integrationsklassen an Schulen im Landkreis Aurich erklärt die stellvertretende Vorsitzende und schulpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Frauke Heiligenstadt:

„Nachdem der Kreisverband Aurich der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft eine Protestresolution zu den geplanten Kürzungsmaßnahmen bei Integrationsklassen verabschiedet hat, hat die SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag eine Kleine Anfrage an die Landesregierung gestellt. Es muss geklärt werden, wie die Landesregierung die fehlenden Förderstellen kompensieren will. Ich erwarte von der Landesregierung eine verbindliche Aussage. Wir fordern die Landesregierung auf, für eine gute personelle Ausstattung der Integrationsklassen, auch im ländlichen Raum, zu sorgen. Die Art wie die schwarz-gelbe Landesregierung, gerade in Zeiten der ‚Inkusiven Schule‘, mit diesem Thema umgeht, ist an Dilettantismus nicht zu überbieten.“

Vorherige Meldung: Inklusion auch in der frühkindlichen Bildung umsetzen

Nächste Meldung: Stockender Krippenausbau: Althusmann bastelt schon an Legende

Alle Meldungen