Zum Inhalt springen

6. August 2007: Landesregierung weiter auf Raubzug durch die kommunalen Kassen

Städte und Gemeinden zahlen das freie Kindergartenjahr praktisch selbst.
Entgegen den vollmundigen Aussagen der Regierung Wulff musste Innenminister Schünemann in der Antwort auf eine kleine Anfrage der SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag einräumen, dass durch die weiter geltende Kürzung des kommunalen Finanzausgleichs der Landkreis und seine Kommunen allein im Jahr 2007 1,765 Millionen Euro weniger bekommen, als ihnen noch bis 2004 zugestanden hätten. Es gibt also nach wie vor den Griff der Regierung Wulff in die kommunalen Kassen, so die Abgeordnete für den Wahlkreis Northeim. Auch die Erfolgsmeldungen der Regierung Wulff über kommunale Mehreinnahmen müssten relativiert werden, dies sei keine Leistung der niedersächsischen Landesregierung, sondern allein den erheblich sprudelnden Steuereinnahmen des Landes geschuldet. Diese müssen verpflichtend anteilig an die Kommunen weiter gereicht werden. Bis 2004 betrug der Prozentsatz der weiterzuleitenden Einnahmen noch 16,09 %, dann gekürzt durch CDU und FDP - 15,04 % und ab 2007 15,5 %. Innenminister Schünemann musste in seiner Antwort einräumen, dass durch diese Absenkung die niedersächsischen Landkreise, Städte und Gemeinden von 2005 bis 2007 auf insgesamt 402 Millionen Euro Einnahmen verzichten mussten. Aus der Antwort kann man auch entnehmen, dass die Mindereinnahme für den Landkreis Northeim im Jahr 2007 899.000 beträgt, der Rest in Höhe von 866.000 entfällt auf die Städte und Gemeinden. Die größten Verluste treten in Northeim mit 196.000 , in Einbeck mit 176.000 und in Uslar mit 96.000 auf. Angetreten war diese Landesregierung mit dem Versprechen, den kommunalen Finanzausgleich noch aufzustocken. Genau das Gegenteil hat sie gemacht, kritisiert Frauke Heiligenstadt das Regierungshandeln. Fünf Sechstel der Beitragsfreiheit des 3. Kindergartenjahres werden praktisch von den niedersächsischen Kommunen selbst finanziert und nicht von der Regierung Wulff. Denn auf das Jahr bezogen werden den niedersächsischen Kommunen weiter jährlich etwas über 100 Millionen Euro weggenommen und das beitragsfreie Kindergartenjahr kostet 120 Millionen Euro, so die SPD-Parlamentarierin weiter. Eine Folge dieser für die Kommunen schädlichen Politik ist der Anstieg der Verschuldung bei den niedersächsischen Kommunen. Von 2003 bis 2006 sind die Kreditmarktschulden und die Kassenkredite im Land insgesamt von 10,8 Mrd. Euro auf 12 Mrd. Euro gestiegen. Im Landkreis Northeim stieg die Verschuldung von 226 Mio. auf 297 Mio. an. Abschließend bekräftigte Frauke Heiligenstadt, dass die SPD-Fraktion in ihrem Haushaltsantrag 2007, wie auch schon seit 2005 die vollständige Rücknahme der Kürzung des kommunalen Finanzausgleichs beantragt hatte, dies sei von der Mehrheit des Landtages abgelehnt worden.

Vorherige Meldung: Sommerreise führt Arbeitskreis Wirtschaft der SPD Landtagsfraktion in den Landkreis Northeim

Nächste Meldung: Der SPD-Unterbezirk Northeim-Einbeck fordert: KEINE STEUERGELDER MEHR FÜR DIE NPD!

Alle Meldungen