Zum Inhalt springen
22 Or Kopie 280 9

11. März 2010: Mit 99 Luftballons für 99 Jahre Frauenaktionen

„Schließ´ keine Kompromisse,

du bist alles was du hast.“

Janis Joplin (1943-1970)

Anlässlich des 100. Internationalen Frauentages am 8. März 2010 erklärt die
frauenpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag,
Ulla Groskurt:„Zum ersten Frauentag 1911 kamen in Deutschland Frauen zu Demonstrationen und Versammlungen zusammen. Im Mittelpunkt stand damals die Forderung nach dem Wahlrecht für Frauen. Seitdem orientieren sich die Forderungen in jedem Jahr an der aktuellen politischen Lage des einzelnen Landes. Es geht um gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit, Gleichberechtigung auf dem Arbeitsmarkt, Vereinbarkeit von Familie und Beruf.“

In den vergangenen 99 Jahren wurde gesellschaftspolitisch einiges erreicht.
Dennoch ist der 8. März sehr viel mehr als Folklore. Er ist immer noch
brandaktuell: In politischen Entscheidungsgremien ist „Frau“ nur mit sieben
Prozent und in Führungsetagen der Wirtschaft mit nur drei Prozent vertreten. Im Schnitt verdienen Frauen ein drittel weniger als ihre Kollegen. Das sollte all denen zu denken geben, die behaupten, dass der Internationale Frauentag überflüssig geworden ist. Dieser Tag muss bleiben - schon allein, um immer noch vorhandene Missstände bewusst zu machen.

Wir Frauen artikulieren unsere Meinungen, Forderungen, Wünsche
unmissverständlich und lassen damit nicht nach, bis wir erreicht haben, was
wir wollen – und wir müssen noch eine Menge wollen, bis Gleichstellung zur
Selbstverständlichkeit geworden ist. Die SPD-Landtagsfraktion fordert die Landesregierung daher auf, die Frauen in unserem Land nicht im Regen stehen zu lassen. Sie muss Rahmenbedingungen schaffen, um Benachteiligungen abzubauen. Laue Appelle an die Wirtschaft reichen dafür nicht aus.

Wir fordern:

• bessere Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Familie und
Beruf für Frauen und Männer,

• ein Gleichstellungsgesetz für die Privatwirtschaft, damit auch in
Deutschland Frauen in Führungspositionen der Wirtschaft vertreten sind,

• gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit

Frauen wollen gleiche Chancen, gleiche Rechte, tatsächliche Gleichstellung.
Am Internationalen Frauentag und an den 364 anderen Tagen des Jahres.“

Vorherige Meldung: Zukunftstag im Niedersächsischen Landtag: SPD-Landtagsabgeordnete Frauke Heiligenstadt und Uwe Schwarz laden Schülerinnen und Schüler zu einem Landtags-Planspiel nach Hannover ein

Nächste Meldung: Heiligenstadt: Landesregierung darf die Forderungen des Landeselternrates nicht mehr ignorieren

Alle Meldungen