Zum Inhalt springen
Mütterzentrum NH Foto: Frauke Heiligenstadt
(von links) Gudrun Borchers, Frauke Heiligenstadt MdL und Inga Schild vom Vorstand des Müterzentrums Nörten-Hardenberg

13. August 2021: Frauke Heiligenstadt zollt ehrenamtlichem Einsatz in Nörten-Hardenberg und Hardegsen Respekt

Vom Wert des Ehrenamtes konnte sich die SPD-Landtagsabgeordnete Frauke Heiligenstadt jüngst bei einem Besuch in der Gemeinde Nörten-Hardenberg überzeugen.

Gemeinsam mit der stellvertretenden Gemeindebürgermeisterin Gudrun Borchers besuchte die SPD-Bundestagskandidatin das Mütterzentrum und die Hallenbad-Genossenschaft.

Das Mütterzentrum besteht inzwischen seit 35 Jahren. Es wird finanziert durch die Gemeinde und das Land Niedersachsen. In einer Gruppengröße von durchschnittlich sechs Personen treffen sich Mütter und ihre Kinder. Die Treffen bieten die Möglichkeit des Austauschs. Außerdem bietet das Mütterzentrum Unterstützung bei Fragen zur Pflege und der Kindererziehung.

Hallenbad NH Foto: Frauke Heiligenstadt
(von links) Frauke Heiligenstadt MdL, Jürgen Werner vom Vorstand der Genossenschaft, Gudrun Borchers, Dr. Theresia Asselmeyer vom Vorstand der Genossenschaft
Die Hallenbad Nörten-Hardenberg e.G. wurde mit dem Ziel des Erhalts des Hallenbades gegründet. Die Vorstandsmitglieder und die Aufsichtsratsmitglieder der Genossenschaft sind ehrenamtlich tätig. Sie müssen sich dabei verschiedenen Verantwortlichkeiten wie beispielsweise Verkehrssicherungspflicht, Haftungsrecht oder einem Hygienekonzept stellen. Außerdem müssen anstehende Investititionen finanziell abgesichert werden.

Die Genossenschaft beschäftigt 13 Mitarbeitende, zusätzlich sind viele Mitglieder ehrenamtlich im Bad tätig.

Burgbad Hardegsen Foto: Frauke Heiligenstadt
SPD-Bürgermeisterkandidat Lars Gärner (links) und Frauke Heiligenstadt MdL im Burgbad Hardegsen

Ebenfalls ausschließlich ehrenamtlich kümmert sich der Förderverein Burgbad um das Freibad in der Sollingstadt Hardegsen. Gemeinsam mit dem SPD-Bürgermeisterkandidat Lars Gärner konnte Frauke Heiligenstadt auch hier feststellen, dass nur durch Ehrenamtlichkeit viele Angebote der Daseinsvorsorge weiter bestehen.

Frauke Heiligenstadt betonte zum Abschluss ihres Besuches im südlichen Landkreis Northeim ihren großen Respekt vor dem ehrenamtlichen Einsatz. Die Bundestagskandidatin hob hervor, dass nur durch diesen Einsatz viele Angebote angeboten werden können und versprach ihre Unterstützung bei der Klärung von Finanzierungsfragen.

Vorherige Meldung: Frauke Heiligenstadt: Zwei Northeimer Schulen mit zusätzlichen Stellen in der Schulsozialarbeit

Alle Meldungen