Zum Inhalt springen
Frauke Heiligenstadt 2019 Foto: Ole Spata

1. Juli 2020: Frauke Heiligenstadt: Theater der Nacht in Northeim erhält 27.796,71 Euro aus dem Corona-Sonderprogramm für gemeinnützige Kultureinrichtungen

Seit Beginn des Corona-Sonderprogramms für gemeinnützige Kultureinrichtungen und Kulturvereine Mitte Mai sind bereits etwa 1,3 Millionen Euro zur Verfügung gestellt worden, wie das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) vor Kurzem mitgeteilt hat.

Insgesamt erhielten so 82 Kultureinrichtungen in Niedersachsen finanzielle Unterstützung. „Mit dem Corona-Sonderprogramm für gemeinnützige Kultureinrichtungen und Kulturvereine hilft die SPD-geführte Landesregierung Kultureinrichtungen und -vereinen in der Corona-Krise und sichert so Existenzen“, betont die finanz- und haushaltspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Frauke Heiligenstadt.

Antragsberechtigt sind ausschließlich als gemeinnützig anerkannte Einrichtungen, die aufgrund der Corona-Pandemie in Liquiditätsengpässe oder in eine existenzbedrohliche Wirtschaftslage geraten sind. Zuschussfähig sind beispielsweise Betriebskosten, Mieten und andere unvermeidbare Zahlungsverpflichtungen. Dabei können Förderanträge bis zu 8.000 Euro direkt bei den Landschaften und Landschaftsverbänden gestellt werden, während Förderanträge, die mehr als 8.000 Euro umfassen, beim Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur beantragt werden. Für den Landkreis Northeim ist der Landschaftsverband Südniedersachsen bei Anträgen bis 8.000 Euro zuständig.

„Es freut mich, dass das Theater der Nacht in Northeim als Verein so aus dem Corona-Sonderprogramm für gemeinnützige Kultureinrichtungen und Kulturvereine eine finanzielle Unterstützung von 27.796,71 Euro erhält“, freut sich die örtliche SPD-Landtagsabgeordnete Frauke Heiligenstadt aus Gillersheim.

Und weiter: „Ich möchte alle gemeinnützigen Kultureinrichtungen und Kulturvereine, die sich aufgrund der aktuellen Situation in einer finanziellen Notlage befinden, ermutigen, auch weiterhin Anträge zu stellen. Es ist wichtig, die zahlreichen Kultureinrichtungen und -vereine in dieser schwierigen Situation abzusichern, damit die Vielfalt der niedersächsischen Kulturlandschaft auch weiterhin bestehen bleibt.“

Vorherige Meldung: Pantazis und Heiligenstadt: Konjunktur- und Investitionsprogramm für Niedersachsen – Gemeinsam mit Sozialpartnern aus der Corona-Krise

Nächste Meldung: Modder und Heiligenstadt: Corona-Krise bewältigen und Vorsorge treffen - Haushaltsplanentwurf zeigt politisches Augenmaß für das Jahr 2021

Alle Meldungen